Ihr möchtet einen Hochzeitsfotografen engagieren? Herzlichen Glückwunsch, dies ist eine sehr gute Entscheidung. Heute wollen wir uns einem Phänomen widmen, welches mich immer wieder überrascht. Brautpaare kennen oft sehr genau die Kosten, welche mit Ringen, dem Hochzeitskleid und ähnlichen Dingen verbunden sind. Aber die wenigsten haben eine realistische Einschätzung von den Preisen eines Hochzeitsfotografen. Dies liegt meiner Meinung nach zum einen an den oft zu niedrigen Kosten, welche bspw. Budgetplaner im Internet veranschlagen, und zum anderen am (anfangs) geringen Verständnis der Leistung des Fotografen. An dieser Stelle möchten ich ein bisschen Aufklärungsarbeit leisten und einen Einblick in die Arbeit des Fotografen geben.

Die Arbeit eines Hochzeitsfotografen hat sich geändert!

Früher war die Arbeit eines Hochzeitsfotografen das Porträtieren im Studio oder im Grünen, heutzutage sind Hochzeitsreportagen im Trend. Dies bedeutet, dass der Fotograf von Anfang bis Ende des Hochzeitstag dabei ist, jeden Schritt fotografisch dokumentiert und dazwischen noch ein Shooting einschiebt. Früher war es nur das Shooting, teilweise auch standardisiert im Studio ohne großen Aufwand. Nicht nur hat sich die Arbeitszeit also krass verlängert, sondern auch der Aufwand und Einsatz für so einen Tag ist bei Reportagen ein anderer. Dass diese entsprechend teurer sind als ein 2-stündiges Shooting im Studio ist einleuchtend. Aber nicht alle Budgetplaner scheinen ihre Preise diesem Trend angepasst zu haben. Somit sei dem Brautpaar, welches beim Blick auf die Preise zunächst vom Glauben abfällt, verziehen

Aktuelle Preise von Hochzeitsfotografen

Exklusiv und nur für euch möchten wir hier ein Ergebnis unserer Marktrecherche 2015/16 unter Hochzeitsfotografen veröffentlichen; und zwar die Analyse der Preise.
Die Leistungen, welche im Paketpreis enthalten sind, möchten wir hier nicht berücksichtigen – sie reichen von “nichts außer Bildern” bis hin zu exklusiven Fotoalben, Printabzügen und Onlinegalerien. Vielmehr möchten wir einen groben Eindruck von der Preisstruktur geben.

Im folgenden sind also die unterschiedlichen Preise für Ganztagesreportagen (bei den meisten ca. 10 Stunden), Aufträge über 5 Stunden sowie 3 Stunden zu erkennen. Wie bereits erwähnt gibt es hier und da Abweichungen bei den inklusive-Leistungen, sowie teilweise bei der Länge (z.B. 4 Stunden statt 3 Stunden). Die Mehrzahl der Fotografen bietet jedoch die gleichen Leistungen über den selben Zeitrahmen an.

Gut zu sehen ist, dass ⅔ der Fotografen bei den Ganztagesreportagen im engen Preiskampf zwischen 1800€ und 2300€ liegen.

Die durchschnittlichen Preise liegen bei:

1914 € / 10H
1077 € / 5H
620 € /3H

Was für ein Zeitaufwand?!

Hier mal ein Beispiel unseres Zeitaufwands für einen typischen Reportage-Auftrag:

Vortreffen: ca.1,5h
Ganztagesreportage: bei uns ø 10-12h
Anfahrt und Abfahrt: ca. 1h
Nachbearbeitung, Zusammenstellen, Versand: 40-60h

Hinzuzurechnen ist der Aufwand für Kundenwerbung und Kommunikation, Pflege der Webseite etc.; dies sind wohl durchschnittlich noch einmal 5h-10h pro gebuchtem Termin.

Dann hat der Fotograf natürlich noch einiges an Kosten die ja auch gedeckt sein müssen. Miete, Ausrüstung, Wartung, Fortbildung, Steuern etc. um nur einige zu nennen.

Ich hoffe, die Preise hiermit ein bisschen transparenter und verständlicher gemacht zu haben. Habt ihr euch bei der ersten Begegnung mit den absurd hohen Preisen also vielleicht noch gedacht: “Mach ich auch, da wird man reich”, muss ich euch an dieser Stelle also wohl enttäuschen. Andererseits: Seid beruhigt, die Preise sind mehr als fair – der Hochzeitsfotograf möchte euch als Brautpaar nicht ausbeuten!

%d Bloggern gefällt das: