Ich hoffe, ihr versteht, dass TfP* für mich nicht nur „kostenlos“ heißt sondern viel mehr dahinter steckt…

*TfP = Time for Pictures (alt. Time für Prints)  
Das bedeutet, es fließt kein Geld zwischen den Beteiligten. Beide Parteien investieren lediglich ihre Zeit um miteinander Bilder/Filmmaterial zu erstellen. Nicht nur im Hobby-Bereich ist das gängige Praxis.

TFP bedeutet in erster Linie..

…, dass sich „Model“, Fotograf  und evtl. auch ein/e Designer/in,  Visagist/in treffen und – allseitig unentgeltlich tolle Bilder erstellen wollen. Entweder hat eine Partei das Thema vorgeschlagen oder es wurde gemeinsam entwickelt. Jedenfalls sollte das Ziel sein, dass alle Beteiligten am Ende tolle Bilder fürs eigene Portfolio bekommen. Im Vorfeld wird ein sogenannter TfP*-Vertrag (Model-Release) abgeschlossen, der alle Parteien absichert und die Nutzung der entstandenen Bilder regelt.

Nur Übung macht den Meister

Genau so wie in allen anderen Bereichen des Lebens macht nur Übung und Wiederholung den Meister. Durch TfP-Shootings können alle Beteiligten ihre Fähigkeiten  trainieren. Das Model übt Posen und Mimik und festigt so ihr/sein Repertoire. Der Fotograf kann bei TfP-Shootings einfach mal neue Licht-Setups ausprobieren, sich mit ungewöhnlichen Brennweiten versuchen oder einfach nur den Umgang mit fremden Menschen üben, was ohne Models nur sehr schwer zu realisieren ist. Der Make UP Artist kann Schmink-Techniken testen, verfeinern oder einfach auch mal Dinge probieren die im Alltag beim Kunden sitzen müssen. Der Designer bekommt schon mal einen Eindruck wie seine Designs am echten Menschen wirken und nicht nur an Modepuppen. Kurz und knapp jede Partei kann sich kreativ austoben, ohne einen echten Kunden zu verärgern weil vielleicht nicht alles sofort klappt. oder die Idee einfach nicht wirkt.

Kreativität 

Es geht hier aber nicht nur um das Shooten von Outfits und Make-Up. Wenn das Model oder der Designer neue tolle Shooting-Kleider oder Accessoires hat, kann das für alle eine tolle Chance sein, das eigene Portfolio zu erweitern. Auch wenn sich ein/e Visagist/in an einem Make-Up deiner oder seiner/ihrer Wahl ausprobieren möchte, ist das unter Umständen eine tolle Möglichkeit für Referenzbilder. Das Model, der/die Visagist/in und der Fotograf können im Team großartige Kunstwerke zaubern die vielleicht im Alltag nicht wirklich gefragt sind aber dennoch durch gemeinschaftliche Leidenschaften eine enorme Bereicherung der jeweiligen Portfolios darstellen kann. Seien es surreale oder Fantasy Kompositionen oder andere kreative Ideen, die man mit eine Kunden wohl eher nicht umsetzen kann.

Kontakte knüpfen

Was spricht also dagegen bei einem Shooting  mal jemand drittes an Bord zu holen? Zum Beispiel einen (entfernt) bekannten Fotografen als Assistent, eine/n Visagist/in oder eine/n Designer/in? Wer weiß, welche Kooperationen daraus entstehen können? Immerhin kennen diese Leute auch wieder Leute die auch wieder jemanden kennen…  Ihr seht wo das hinführt. Wenn man also aufgeschlossen ist, neue Leute kennen zu lernen und Kontakte zu knüpfen, sind das klasse Chancen! 

Just for Fun

Wer sagt denn, dass es beim Fotografieren immer nur um die Top Ergebnisse gehen muss? Was ist denn schon perfekt  Ich arbeite z.B. sehr gerne mit Menschen ohne Erfahrung vor der Kamera. Das gibt mir die Möglichkeit quasi wie mit einem Kunden zu Shooten und somit die Skills in Model-Führung und Kommunikation zu verbessern. Ich kann nur sagen, mit den meisten Newcomern bin ich bisher sehr gut gefahren und es hat sich bei vielen auch eine längerfristige Zusammenarbeit entwickelt.

Fazit

Das wichtigste bei TfP-Shootings ist für mich der Spaß. Ich hoffe, ich konnte euch näher bringen, was TfP für mich bedeutet und warum ich es immer wieder gerne mache. 

Was ich jedoch nicht mache, ist mich ausnutzen zu lassen.  Ich achte also immer darauf, was ich entweder unmittelbar oder längerfristig davon habe. Dient das Shooting meiner Entwicklung, meinem Portfolio, oder tue ich damit einem Freund, einer Freundin einen sehr großen Gefallen? Wenn nichts davon zutrifft, werde ich nach wie vor die Shootings auch weiterhin mit gutem Gewissen ablehnen. Oder Geld verlangen.

Eure Meinung interessiert mich. Lass uns darüber sprechen, wie deine Meinung zu diesem Thema aussieht. Lässt du dich immer bezahlen? Machst du TfP-Shootings? Und wenn ja, was sind deine ausschlaggebenden Argumente dafür?