Zu Sonne, Strand und Meer gehört natürlich auch der tägliche Spaziergang am Strand mit dazu. Noch einmal kurz ins rauschende Meer springen und das kühle Nass genießen. Anschließend am Strand noch ein paar Muscheln sammeln und dann die Füße im warmen Sand einbuddeln. So weit alles perfekt. Aber Achtung: Wenn Sie Muscheln und Sand aus den Ferien als Souvenir mit nach Hause bringen, kann Sie das gewaltig in Schwierigkeiten bringen.

Sand darf in der Regel aus den Ferien NICHT mitgebracht werden. Viele Länder und Inseln verbieten die Ausfuhr von Sand mittlerweile komplett. In Sardinien zum Beispiel werden Touristen, die Sanddiebstahl betreiben mit einer Geldbuße von 500 bis 3000 Euro bestraft. Auch kleinere Sandmengen sind tabu. Ihr müsst daher auch auf ein kleines Fläschchen Sand als Reisemitbringsel verzichten. Hintergrund dafür ist einerseits die Ressourcenknappheit von Sand und andererseits (vor allem auf internationalen Reisen) gibt es für Sand auch Importverbote, da der Sand von Schädlingen befallen sein könnte und deswegen ein Sand-Einfuhr-Verbot besteht.

Muscheln stehen unter Artenschutz gemäß Washingtoner Artenschutzabkommen. Für die Ein- und Ausfuhr von Muscheln sind artenschutzrechtliche Dokumente notwendig. Sie dürfen dementsprechend nicht einfach Muscheln einführen, die Sie am Strand (oder sonst wo) gefunden haben. Allerdings gibt es eine Ausnahme bei Riesenmuscheln: Gemäß dem Deutschen Zoll darf eine Person bis zu drei Exemplare von Riesenmuscheln Dokumentfrei für den eigenen Gebrauch einführen.

In der Schweiz wird ebenfalls bei Mördermuscheln bei bis zu 3 kg Schalen der Mördermuschel (Tridacna spp) pro Person (nicht kumulierbar) im Reiseverkehr auf die Bewilligungs-, Anmelde- und Kontrollpflicht verzichtet.

Bitte beachtet, dass diese Ausnahmeregelungen nur für tote Exemplare gelten. Ebenfalls muss es sich bei diesen Muscheln um Muscheln für den persönlichen Gebrauch handeln. Als Geschenk für andere Personen sind die Muscheln nicht erlaubt. Lebendige Exemplare sind ausgenommen von dieser Ausnahme!!

Allerdings solltet Ihr in jedem Falle überprüfen, ob Sie diese Muscheln (Riesenmuscheln/Mördermuscheln) aus dem Reiseland überhaupt ausführen dürfen oder nicht. Je nach Land kann es auch Ausfuhrverbote geben.

Ich bleib dann doch lieber dabei die Muscheln nur zu Fotografieren und sie dort zu belassen wo ich sir vorgefunden hab.

%d Bloggern gefällt das: