Im Park ein stiller Teich, der friedlich träumt;
Rings Flüstern dunklen Walds. In breitem Schwall
Vom Fels herab zum kühlen Bade schäumt
Ein aufgeregter, kleiner Wasserfall.

Zwei weiße Schwäne mit gebognem Hals
Ziehn lautlos gleitend auf der dunklen Flut.
Nun stehn sie still im Schaum des Wasserfalls,
Auf dem des Mondes weißer Schimmer ruht.

Hier stehn sie still in träumendem Gebet,
– Gleich zwei Brahminen -, ohne Flügelschlag.
Die Bäume schauern und der Frühwind weht.
Nun regen sie die Flügel. Es wird Tag.

Hugo Salus

%d Bloggern gefällt das: